intuitive dance

Tanz ist erlebte Bewegung, Intuition ist das, was in jedem Moment neu aus der erlebten Bewegung ensteht: Individuell, gegenwärtig, vital.

Building support / Discovering the body

Mit intuitive dance Building support – Discovering the body tauchst du ein in die Grundlagen, die du brauchst, um deine Bewegung zu erspüren und zu erleben. Mit dieser Grundlage kann dein Tanz sich mühelos, lustvoll und von alleine entfalten.

 

 

Die Themen

First dimension: support and inner space

Second dimension: power and grace

Third dimension: space and connection

 

Alle Workshops finden mit zwei Einheiten zu je 2½ Stunden statt.

 

Exploring vitality / Living expression

Mit intuitive dance Exploring vitality – Living expression lernst du, die unterschiedlichen Basiselemente des Tanzes (schnell – langsam, klein – gross, zart – kräftig, etc.) zu erleben, damit du erkennst, welche Elemente du in diesem Moment bevorzugst: Sie führen dich in deine Vitalität und spiegeln deinen gegenwärtig-stimmigen Ausdruck wider. Deine Spiel- und Experimentierfreude mit diesen Elementen bringt dich in den Bewegungsfluss. Sie wird ausdrucksstark, dein Tanz ist geboren.

Die Themen

Langsamkeit

Wiederholung und Variation

Absicht, Kraft und Selbstbehauptung

Alle Workshops finden mit drei Einheiten zu je 1¾ Stunden statt.

Die Tagesworkshops finden an einem Tag mit 6 Stunden statt und nehmen sich ein Gedicht aus den Serien von WeMoon vor.

Mehr Informationen

Was ist intuitive Dance

Was ist intuitive dance?
intuitive dance ist der Tanz, der keiner gelernten Schritte bedarf und bei welchem es kein „richtig“ und kein „falsch“ gibt. Es ist der Tanz, der aus deiner Vitalität entsteht und du intuitiv durch dein Erleben erkennst, dass er für dich stimmig ist.

Vitalität ist die Kraft der gegenwärtigen Befindlichkeit. Sie hat ein unendliches Spektrum und macht uns in jedem Moment einmalig und ausdruckskräftig: intuitive dance lässt deine Vitalität wachsen.

Intuition ist die Fähigkeit, durch (bewusstes oder unbewusstes) Erleben Erkenntnis und Einsicht zu erlangen, ohne dass ein Denkvorgang stattfindet. Intuition lebt in der Körperintelligenz. Jeder Mensch besitzt Intuition: intuitive dance fördert das Vertrauen in deinen Körper und in deine Intuition.

Jede Stunde eines Workshops beinhaltet eine ausgewogene Mischung aus Anleitungen, Ausprobieren, Zeit für die Exploration der Themen mit und ohne Musik, aus Reflexion und Austausch. Die Teilnehmer_innen erkunden, lernen und geniessen miteinander und voneinander in einer ruhigen, offenen und sinnlichen Atmosphäre.

 

building support /discovering the body

building support ist die Grundlage für das Erleben und bedeutet Wahrnehmung von Getragensein, Sicherheit erlangen und Vertrauen entwickeln. Es sind in erster Linie der Boden und die Erde, die dies ermöglichen.

discovering the body bedeutet den Körper mehr und mehr zu erleben und dabei die Gesetzmässigkeiten der Bewegungskoordination zu entdecken und ihrer raffinierten und logischen Gesetzmässigkeit zu folgen. So wird die Bewegung frei, ausdrucksstark und leicht und kann fliessend nach Innen und nach aussen gehen.


Die Gesetzmässigkeit der Bewegungskoordination ist einfach: Sie beginnt mit dem Atem, seiner Ausdehnung und Entspannung, der Grundlage allen Lebens. Durch die Kräftigung der Wirbelsäule differenziert sich der Unterkörper vom Oberkörper, gefolgt von der Bewusstheit der rechten und der linken Seite. Verbinden sich diese zwei Elemente – Ober- und Unterkörper mit der Seitigkeit – können Diagonalen und Drehungen entstehen, dreidimensionale Bewegungen folgen.

Die Bewegungskoordination ist früh als Information im Nervensystem angelegt und entwickelt sich mit der Entfaltung des Lebens in der (frühen) Kindheit. Im Erwachsenenalter kann sich die Koordination weiterentwickelt und unterstützt damit die Weiterentwicklung des persönlichen Potenziales.

 

 

Die Themen der Workshops

First Dimension: support and inner space / Halt und innerer Raum

Der Ursprung jeder Bewegung ist der Halt: Der Halt der Erde macht es dir möglich, deine Kraft zu aktivieren. Wenn du den Halt zulässt, merkst du, wie du dich leicht und mühelos bewegen kannst.

Gehalten von der Erde, kannst du dich entspannen und dadurch deine inneren Körperräume, wo deine Bewegung ihren Ursprung hat, erkunden. Dein Spiel mit dem Halt und den inneren Räumen bringt dich mühelos und sinnlich in Bewegung und bereitet deinem Körper den Weg hin zu deiner harmonischen Bewegungskoordination. Du merkst, wie deine ganz persönliche Bewegung mühelos zu fliessen beginnt und deine inneren Bilder und dein inneres Erleben als Teil deines inneren Raumes automatisch dazu kommen. Das ist die Verbundenheit mit dir selbst: die Grundlage für dein Körpergefühl und später für deinen Ausdruck.

zu den Kursen

Second dimension: power and grace / Kraft und Würde

Eine kurze Einführung in den Halt und in die inneren Räume  bereiten dich auf die Entwicklung deiner Kraft, die auch deine Würde ist, vor.

Systematisch angeleitet kannst du  die Gesetzmässigkeiten der Bewegungskoordination entdecken, womit du in deinen freien Bewegungsfluss kommst und so deine Kraft leben kannst. Du lernst dabei, die Kraft fliessend werden zu lassen und entdeckst deine Würde. Deiner Bewegung sind durch den Fluss und durch die Würde kaum mehr Grenzen gesetzt und du hast die Gelegenheit, deine Vitalität zu leben und deine Ausdruckskraft zu stärken.

Zu den Kursen

Third dimension: space and connection / Raum und Verbindung

Mit einigen Übungen zu Halt und inneren Räumen und einer kurzen Einführung in deine Kraft und Würde gehst du mit kundigen Anleitungen einen Schritt weiter: Du weitest dich aus und nimmst mit deiner Bewegung Raum ein, ganz nach deiner Lust und deiner Absicht. Dort ist deine Umwelt, Menschen und Dinge, denen du tanzend und spielerisch begegnest. Dein Halt und mit dem Bewusstsein für deinen eigenen Körper wählst du die stimmige Kraft um den Kontakt und die Verbindung aufzubauen, nach deinem Ermessen zu halten und tanzend zu (er)leben. Aktion und Reaktion, das dynamische Geschehen des Tanzes, werden zum Spiel der Verbundenheit.

zu den Kursen
exploring vitality/living expression

exploring vitality ist die Erkundung der Bewegung mit ihren unendlich reichen Möglichkeiten. Sie fliessen aus der Vitalität und vermehren sie gleichzeitig. Dem Tanz stehen dafür eine Menge einfacher Möglichkeiten zur Verfügung. Es ist der Aspekt der Zeit: von langsamer werden zu schneller werden. Es ist der Aspekt der Kraft: von zart bis kräftig. Es ist der Aspekt des Raumes: von eng bis unendlich raumeinnehmend.

Was ist für den Tanz im Moment stimmig: Kleine Bewegungen in einem schnellen Tempo? Raumeinnehmende Bewegung in einem langsamen Tempo mit zarter Kraft?

living expression ist das Spiel mit und die Wahl von den Kombinationsmöglichkeiten und Aspekten, die den Ausdruck des Tanzes in jedem Moment bereichern.

Welche Bewegung will der Körper machen? Wie soll die Bewegung sein, damit der Tanz lebendig und faszinierend wird? 

Die Fülle des Lebens, zeigt sich durch die Freude am Neuen und die Zufriedenheit für das Bekannte, individuell und persönlich, tanzend erlebt und erkundet.

„We determine our world through the actions we take. Whether from the inside or out, our bodies provide us with the means to actively investigate our environment. This investigation is vital to survival. Active investigation enables us to reduce the uncertainty of the world, accommodate the unexpected, and better predict the consequences of our actions.“ Abby Tabor

„Wir bestimmen unsere Welt durch unsere Aktionen und Handlungen. Sei es von innerem oder durch äusseres Erleben, unser Körper stellt uns die Möglichkeiten zur Verfügung, damit wir aktiv die Welt erforschen können. Diese Aktivität ist für unser Überleben wesentlich. Sie ermöglicht uns, das Ungewisse zu vermindern, dem Unvorhergesehenen Rechnung zu tragen und die Konsequenzen unserer Aktionen besser erahnen zu können.“

Die Themen der Workshops

Grenzen und Ausdehnung

Dein Körper setzt deinem Tanz Grenzen, was ganz natürlich und normal ist. Haderst du damit oder nützt du den Spielraum innerhalb der Grenzen?

Weisst du, dass die Grenze Schutz aber auch Limitierung sein kann? Weisst du, dass die Grenze auch Kontaktfläche ist?

Innerhalb deiner Grenze ist der Raum für deine Intimität und Geborgenheit. Es ist der Ort, wo du Bekanntes und Sicherheit erlebst. Jenseits der Grenze findest du das Verborgene, das Unbekannte und das Neue.

Mit intuitive dance Grenzen und Ausdehnung kannst du das alles erfahren und nach deinen Wünschen leben und erkunden.
Deine Neugierde dafür gibt dir die Kraft und die Vitalität für deinen Körper um das tanzend zu erleben und den klaren Ausdruck dafür zu finden.

Im Workshop hast du die Gelegenheit

  • Intimität und Gebrogenheit, Bekanntes und  Sicherheit innerhalb deiner Grenze tanzend zu erleben
  • den Kontakt, den dir die Grenzlinie anbietet zu erkunden
  • deine Grenze auf deine Art tanzend zu wahren oder zu erweiteren
  • das Verborgene, das Unbekannte und das Neue ausserhalb deiner bisherigen Grenzen tanzend zu erkunden
  • Deine inneren Bilder, deine inneren Sätze als dein Erleben zum Thema Grenzen und Ausdehnung aus dem Tanz fliessen zu lassen oder mit in deinen Tanz hinein zu nehmen.
zu den Kursen

Langsamkeit

Ist dir Langsamkeit ungewohnt und sehnst du dich dennoch nach ihr? Geniesst du sie und  hast viel zu wenig Zeit dafür? Fürchtest du sie, oder ist sie dir einfach fremd? Wie verhältst du dich, wenn sie sich dir anbietet? Brauchst du Mut, in die Langsamkeit einzutreten, auch wenn du Zeit und Raum für sie hättest? Atmest du auf, wenn du dich aus der Anstrengung der Geschwindigkeit in der Langsamkeit wieder findest? Weisst du, dass dir die Langsamkeit unbekannte Welten und kostbare Erfahrungen eröffnen kann? Weisst du, dass Langsamkeit der Schlüssel zu deiner Gegenwärtigkeit ist?

Mit intuitive dance Langsamkeit kannst du das alles erfahren und nach deinen Wünschen leben und erkunden.
Deine Neugierde dafür gibt dir die Kraft und die Vitalität für deinen Körper um das tanzend zu erleben und den klaren Ausdruck dafür zu finden.

Im Workshop hast du die Gelegenheit

  • die Langsamkeit im Kontrast zur Geschwindigkeit zu erkennen und zu erleben.
  • deine Langsamkeit mit deiner Bewegung zu erkunden und dich darin auszubreiten
  • den neuen, kostbaren und neuen Erfahrungen zu begegnen oder sie zu vertiefen, die sich dir in der Langsamkeit eröffnen
  • Deine inneren Bilder, deine inneren Sätze als dein Erleben zum Thema Langsamkeit aus dem Tanz fliessen zu lassen oder mit in deinen Tanz hinein zu nehmen
zu den Kursen

Wiederholung und Variation

Wiederholungen vermitteln dir Sicherheit und Kraft und sie sind der Königsweg des Tanzes. Die Sicherheit im Tanz erlebst du durch den Rhythmus.

Wenn du mit dem Rhythmus spielst, entstehen Variationen. Wann genau ist der Moment, in dieses Spiel einzutreten, wann willst du den Rhythmus bewahren, so wie er ist?

Variationen sind spielerische Experimente und Veränderungen, die dich zum Neuen führen.

Deine Wiederholungen können auch stereotyp werden, dann führen sie zum Verlust deiner Gegenwärtigkeit. 
Wann dir Wiederholungen Sicherheit und Kraft geben und wann sie dich in die Stereotypie abfallen lassen, wann deine Variationen  dich ins Chaos bringen, oder ungeordnet und unübersichtlich, losgelöst von einem Zusammenhang werden, erkundest du in diesem Workshop.

Mit intuitive dance Wiederholung und Variation kannst du das alles erfahren und nach deinen Wünschen leben und erkunden.

Im Workshop hast du die Gelegenheit

  • die Kraft und die Schönheit der Wiederholung zu erleben
  • die Erlebenstiefe aufgrund der Wiederholung zu entdecken
  • dem Geheimnis der Variationen und wie sie entstehen, näher zu kommen
  • die für dich stimmige Mischung aus Wiederholungen und Variationen im und durch deinen Tanz zu entdecken
  • zu bestimmen, wann du Wiederholung tanzt oder du in die Variation eintauchen willst
  • Deine inneren Bilder, deine inneren Sätze als dein Erleben zum Thema Grenzen und Ausdehnung aus dem Tanz fliessen zu lassen oder mit in deinen Tanz hinein zu nehmen
zu den Kursen
Die Tagesworkshops

Move the Question – Dance the Answer

zum Gedicht “Vision Quest” von Andrea M. Leber in WeMoon 2016

Du hast eine Frage, brennend oder zart. Du atmest sie ein, neugierig, wie sie sich anfühlt, und füllst deinen Körper damit. So nimmst du sie mit in den Tanz, auf deinen Tanzweg. Tanzend zum Klang der Musik kommt deine Frage in Bewegung. Es begegnen Dir innere Bilder und Stimmungen, sie deuten geheimnisvoll auf die Antwort hin. Du folgst ihnen mit deinem Tanz, experimentierst damit, die Antwort wird deutlicher.  Es sind Antworten aus deinem Körper, aus deiner Körperintelligenz, über die du vielleicht staunst und die du dir so nie ausdenken könntest.

An diesem Tag kannst du eine Frage, die dich beschäftigt, mitbringen. Durch Anleitungen, Musik und Stille wirst du in dein Tanzerleben geführt. Lässt du dich auf deinen Tanz ein, wirst du staunen, welchen Antworten du begegnest. Du bist dir nicht sicher, ob das funktioniert? Du bist skeptisch, ob du dich genügend einlassen kannst? Deine Körpernatur wartet nur darauf, dass sie alles erleben darf, was in dir lebt. Sie will, dass du dich weiterentwickelst.

Im Workshop hast Du die Gelegenheit

  • deine Sinnlichkeit und deine Vitalität zu erleben
  • den Geheimnissen der verborgenen Antworten tanzend auf die Spur zu kommen

Das Gedicht zu Move the Question – Dance the Answer Vision Quest

zu den Kursen
Gastkurse

Coming Home to my Body – Coming home to myself

6 Tage Workshop mit Georgia Aroni/ Deutschland

 Englisch mit deutscher Überstzung

Coming Home to Myself, Coming Home to my Body, consists of three 2-day intensives through the Discipline of Authentic Movement. We will reflect on the archetypal theme of Home trying to define the inner and outer dimensions of home by bringing possible questions and experiences that arise within the symbolic attachment to it: the home as a journey or as an outer landscape, the home as a community, the home as a need to belong or as an archetype of inner centeredness and many more.
As Jungian analyst, John Hill points out: « home represents the way we contain our life and define our relationship to the outside world.,, while at the same time « the actual interior of our homes in present is a heaven of memory, history and grounding, an oasis of individual taste and culture ».
 
The Discipline of Authentic Movement is a transformative, meditative, self-directed practice which involves a mover and a witness, with the intention to be in a relationship to one’s self and to open a dialogue to the unconscious. By listening to the inner impulses that emanate from the depths and by paying attention to sensations, images, feelings, memories or thoughts, the mover stays with eyes closed. The witness provides a safe and contained presence, while at the same time follows the flow of his / her inner impulses which unfolds by be- ing with the mover. Together they allow the creation of a place in a non-judgmental environment.

Please note that this is not a psychotherapeutic group.
 
 
Part 1

During the first workshop, participants will be introduced to the basic ground form of AM by practicing inner witnessing, working in dyads and the dialectic between moving and being moved. The ability to acknowledge interpretations, projections or assumptions and to verbally express the movement experience in a non- judgmental language will deepen the form. Art work and journaling will support the process by working with any material arises within the context of the theme of Home.

Part 2

The aim of the second workshop is to deepen the experience, introducing triads as a new form and expanding the moving body. Participants will now have the opportunity to share texts with reference to Home (personal, poetry, etc. ) and with the intention to embody a deeper layer of the self, to articulate the voice and the sound of a more organic aspect of being at home. Creativity and  ̈the longing of the body into word ̈ (Adler, 1997) will help participants to develop an embodied consciousness. The ability to offer a quality of attention as movers and witnesses for a clearer inner witnessing will be our main focus.

Part 3

In this workshop participants will increase the capacity to ground more fully into the present moment with more acceptance, curiosity and openness. By developing compassion for oneself and for the other and by focusing on the healing art of AM, we will now introduce the ‘open circle’ as a new form for integration and embodied awareness. Αuthentic Movement as a Self-care and restorative practice, will be mentioned as we expand our questions about com- ing home to ourselves and bring these intensives to an end.
 

The workshop is open for those with or without experience to Authentic Movement as well as for those with and without movement experience. They allow the slow and profound development for kinesthetic awareness, the embodied understanding about behavior patterns and their connection to feelings and expression, the openness to a mystical practice, the re-discovery of creative impulses leading towards wholeness. They can be of special interest to those working in the field of psychotherapy, coaching, education, expressive art therapy, mindfulness or bodywork as well as for those without professional intention who want to deepen the body’s way working towards an integrate whole. Please note that this is not a psychotherapeutic group.

Georgia Aroni is a clinical Dance /Movement Therapist, a trainer, a teaching therapist (professional member of the German Association of Dance Therapists-BTD) and an Authentic Movement Practitioner. She was born in Greece and since 2010 is living in Germany. She also studied Preschool Education and  Greek Civilization at the Open University. Her clinical experience include work for adults, adolescents and children, work for dependent individuals, for people with chronic mental diseases and with psychosomatic symptoms. Her areas of practice include: Dance Movement Therapy oriented to trauma, Authentic Movement and traumatic experience, Authentic Movement as an embodied mindfulness practice for self- care. www.aronig.wordpress.com
 

Suggested Literature
Adler, J. (2002). Offering from the Conscious Body, The Discipline of Authentic Movement. Rochester, Vermont: Inner Traditions.
Avstreih, Z. (2014). Authentic Movement and Mindfulness: Embodied Awareness and the healing Nature of the Expressive Arts, In L. Rappaport (ed) Mindfulness and the Arts Thera- pies, Theory and Practice, Jessica Kingsley Publishers.
Chodorow, J.(1991). Dance Therapy and Depth Psychology, The Moving Imagination, Lon- don and New York: Routledge.
Hill, J (2010). At Home in the world, Sound and Symmetries of Belonging, New Orleans, Lou- isiana: Spring Journal Books
 

Zu den Kursen
Links

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetuer adipiscing elit, sed diam nonummy nibh euismod tincidunt ut laoreet dolore magna aliquam erat volutpat.

Die Kurse im Überblick:

November

Zweite Dimension: Power and Grace Kraft und Würde

Building support – Discovering the body

intuitive dance ist der Tanz, der keine gelernten Schritte bedarf und bei welchem es kein „richtig“ und kein „falsch“ gibt. Es ist der Tanz, der aus der erlebten Bewegung entsteht, wenn die Vitalität dazukommt.

Mit intuitive dance building support – discovering the body tauchst du ein in die Grundlagen, die du brauchst, um deine Bewegung zu erspüren und zu erleben. Mit dieser Grundlage kann dein Tanz sich mühelos, lustvoll und von alleine entfalten.

Samstag, 11. Nov. / 14:00 - 16.30

Samstag, 18. Nov. / 14:00 - 16.30

Dezember

Dritte Dimension: Space and connection/Raum und Verbindung

Building support – Discovering the body

intuitive dance ist der Tanz, der keine gelernten Schritte bedarf und bei welchem es kein „richtig“ und kein „falsch“ gibt. Es ist der Tanz, der aus der erlebten Bewegung entsteht, wenn die Vitalität dazukommt.

Mit intuitive dance building support – discovering the body tauchst du ein in die Grundlagen, die du brauchst, um deine Bewegung zu erspüren und zu erleben. Mit dieser Grundlage kann dein Tanz sich mühelos, lustvoll und von alleine entfalten.

 

Samstag, 02. Dez. / 14:00 - 16.30

Samstag, 09. Dez. / 14:00 - 16.30