Projekte

Februar

Emotional Dance Process®

Informations- und Einführungsabend und Einführungskurs

Im Emotional Dance Process® (EDP) gibt es keine feste Form, die erlernt oder eingehalten werden muss. Tiamat unterstützt dich darin, die Bewegung aus dem inneren und äusseren Erleben fliessen und entstehen zu lassen. Dein eigener Tanz ergibt sich als Weg ohne Ziel. Es ist das Geschenk, immer wieder neu zu werden und zu sein. In der Hingabe an den Moment kannst du neue Formen der Wahrnehmung entdecken und diese sich öffnen lassen. Der EDP hat das Potential, die in jedem Menschen innewohnende schöpferische Kraft zu wecken und zu entfalten. Damit öffnen sich Möglichkeiten und festgefahrene Strukturen können sich verwandeln. Der Tanz wird zur heilenden Kunst.  Herzlich Willkommen!

Bitte bei der Anmeldung bemerken, in welche Veranstaltung Du kommen willst:
– Informations- und Einführungsabend am 21. Februar
– Einführungsworkshop am 22. und 23. Februar
– Beide Veranstaltungen

Anmeldeschluss: 7. Februar 2020, danach nehmen wir keine Anmeldungen mehr an.

Freitag, 21. Feb. / 19.00 bis 21.30 Uhr

Samstag, 22. Feb. / 10.00 bis 19.00

Sonntag, 23. Feb. / 10.00 bis 13.00

März

Einführung in die Bartenieff Fundamentals (BF) 

Grundlagen Tanztherapie Assessments und Interventionen II

Tanz- und Bewegungstherapeutinnen gestalten den Therapieprozess anhand von den Bewegungsassessments aus den Systemen Bartentieff Fundamentales (BF), Laban Movement Analysis (LMA) und Kestenberg Movement Profile (KMP). Diese Systeme unterstützen das Bewegungsverständnis, dienen zur Entwicklung des eigenen Bewegungsrepertoires und sind deshalb nicht nur auf die Tanz- und Bewegungstherapie ausgerichtet. Sie dienen grundsätzlich dem persönlichem, somatischem und künstlerischen Bewegungsverständnis. Aus diesem Grund können auch Pädagog*innen aus den  Bewegungspraktiken wie Yoga, Tai Chi, Feldenkrais etc. unterstützen. Berufsgruppen wie Physiotherapeut*innen, Tanzpädagog*innen,Schauspieler*innen und Choreograph*innen dienen die Systeme zur Vertiefung und zum Verständnis von Bewegung aus erweiterten Perspektiven.

Mit Katharina Conradi, EMOVE Institute Amsterdam

Anmeldeschluss 10. Februar 2020, nachher können wir keine Anmeldungen mehr entgegen nehmen.

Freitag, 06. Mrz. / 10:00 bis 18:00

Samstag, 07. Mrz. / 10:00 bis 18:00

Sonntag, 08. Mrz. / 09:00 bis 16:00

April

Einführung in die Laban Movement Analysis (LMA) 

Grundlagen Tanztherapie Assessments und Interventionen II

Tanz- und Bewegungstherapeutinnen gestalten den Therapieprozess anhand von den Bewegungsassessments aus den Systemen Bartentieff Fundamentales (BF), Laban Movement Analysis (LMA) und Kestenberg Movement Profile (KMP). Diese Systeme unterstützen das Bewegungsverständnis, dienen zur Entwicklung des eigenen Bewegungsrepertoires und sind deshalb nicht nur auf die Tanz- und Bewegungstherapie ausgerichtet. Sie dienen grundsätzlich dem persönlichem, somatischem und künstlerischen Bewegungsverständnis. Aus diesem Grund können auch Pädagog*innen aus den  Bewegungspraktiken wie Yoga, Tai Chi, Feldenkrais etc. unterstützen. Berufsgruppen wie Physiotherapeut*innen, Tanzpädagog*innen,Schauspieler*innen und Choreograph*innen dienen die Systeme zur Vertiefung und zum Verständnis von Bewegung aus erweiterten Perspektiven.

Mit Marieke Delannoy, EMOVE Institute Amsterdam

Anmeldeschluss 5. April 2020, nachher können wir keine Anmeldungen mehr entgegen nehmen.

Freitag, 24. Apr. / 10:00 bis 18:00

Samstag, 25. Apr. / 10:00 bis 18:00

Sonntag, 26. Apr. / 09:00 bis 16:00

Mai

GAGA und Improvisation

Spiele mit Deinem Bewegungspotential

Über Gaga:
In einer Gaga-Klasse erforschen, erweitern und bereichern wir unsere Bewegungsmöglichkeiten. Unsere Bewegungen führen uns kontinuierlich weiter. Das Erleben von Ausdehnung, Offenheit, Leichtigkeit, Groove, Explosivität, Sensitivität und Stärke wird geschult und verfeinert. Die Freude und Neugierde am Tanzen und an der Bewegung sind dabei zentral.

Improvisation:
Die Improvisationsstunde baut auf den Elementen des Gaga auf. Wir entwickeln mit den Bildern des Gaga unsere eigenen Bewegungen – allein, zu zweit oder in Gruppen und kommen so in ein gemeinsames Tanzen!

Samstag, 30. Mai. / 10:00 bis 11:00 Uhr (GAGA)

Samstag, 30. Mai. / 11:15 bis 12:15 Uhr (GAGA)

Sonntag, 31. Mai. / 11:00 bis 12:00 (GAGA)

Sonntag, 31. Mai. / 12:15 bis 13:15 (IMPROVISATION)

Juni

Einführung in das Kestenberg Bewegungs Profil (KMP)

Grundlagen Tanztherapie

Unser nonverbales Verhalten, unsere Körperhaltung und unsere Interaktionsmuster spiegeln unsere Emotionen, unsere Persönlichkeit und unsere Bedürfnisse wider. Das Kestenberg Movement Profil (KMP) ist ein mikroanalytisches Forschungs-, Diagnose- und Interventionsinstrument, welches ermöglicht, über Bewegungsbeobachtung und Bewegungsanalyse von alltäglichen Bewegungen den Entwicklungsstand, Bewegungspräferenzen und Bereiche körperlicher Harmonie und Konflikte zu erfassen. In dieser Einführung werden wir einen kurzen Gesamtüberblick über das KMP erarbeiten und uns schwerpunktmässig mit den zehn Spannungsflussrhtyhmen (1. KMP Diagramm) beschäftigen. Dabei können Sie Ihre eigenen Bewegungspräferenzen entdecken, welche eine wichtige Ressource darstellen, die Sie bewusst in Ihrem Alltag und in Ihrer Arbeit nutzen können.

Freitag, 26. Jun. / 10:00 bis 18:00

Samstag, 27. Jun. / 10:00 bis 18:00

Sonntag, 28. Jun. / 09:00 bis 16:00

Oktober

Einführung in den Chace Ansatz

Grundlagen Tanztherapie

Anhand des Chace Ansatzes erleben Sie eine Einführung in die Tanztherapie: Der Chace Ansatz ist ein weltweit angewandter Tanztherapie Ansatz, benannt nach der U.S. amerikanischen Tanztherapie Pionierinnen Marian Chace (1896- 1970). Sie lernen wichtige Prinzipien der tanztherapeutischen Gruppenarbeit kennen. Körperaktion, Symbolismus, kinästhetische Empathie, rhythmische Aktivität. Gruppenformation, gruppendynamische Prozesse, Gruppenleitung und Interaktionsprozesse stehen in unserer Bewegungsarbeit im Vordergrund. Über den Ausdruck, die nonverbale Kommunikation und das empathische Spiegeln lernen Sie Ihr persönliches emotionale Bewegungsrepertoire und das anderer kennen und können dies für den gruppentherapeutischen Prozess nutzen.

Freitag, 09. Okt. / 10:00 bis 18:00

Samstag, 10. Okt. / 10:00 bis 18:00

Sonntag, 11. Okt. / 09:00 bis 16:00