Brigitte Züger

Integr. Tanz- und Bewegungstherapeutin FPI/BTK/ ADTA/GPK für Kinder und Erwachsene
Lehrtherapeutin
Supervisorin (ED)

Member of the International Dance Council CID-UNESCO
Dipl Komplementärtherapeutin Fachrichtung Bewegungs-und Körpertherapie
Dipl. Kunsttherapeutin (ED) Fachrichtung Bewegungs- und Tanztherapie
Dance Movement Psychotherapist/Certified Moving Cycle Psychotherapist
Spiraldynamikpractitioner
Certified Teacher for Light Body
CANTIENICA® – Instruktorin
CANTIENICA® – Das Powerprogramm

CANTIENICA® – Beckenbodentraining
CANTIENICA® – Faceforming

Elsässerstrasse 34
4056 Basel
T +41 61 381 70 68
bzueger@zoe-tanz.ch
www.zoe-tanz.ch

Biographisches

Bildung, Inspiration und Entfaltung

Geboren bin ich 1960 in Basel; hier besuche ich alle Schulen und durchlaufe die dreijährige Ausbildung zur Bewegungslehrerin bei Doris Guggenbühl. Während dieser Zeit wird mir bewusst, dass mein Weg in Richtung Tanz gehen muss. Als der Philosoph, Tänzer und Lehrer Richard Haisma (USA) Anfang der 80er Jahre die Nikolais-Technik nach Basel bringt, werde ich seine Schülerin. Bei ihm lerne ich die Bewegung so zu nützen, dass durch den Körper Raum, Zeit, Fluss und Form  sichtbar werden.

1982 gehe ich für ein Jahr nach New York, um direkt bei Alwin Nikolais, dem Lehrer von Richard Haisma, zu studieren. Zurück in Basel, beginne ich meine Unterrichtstätigkeit mit Modern Dance, Improvisation und Kreativem Tanz. Daneben bilde ich mich in unterschiedlichen Methoden und Techniken und bei vielen Lehrern im In- und Ausland weiter. Ich eigne mir ein breites Erfahrungsspektrum in Tanz, Bewegung und körpertherapeutischem Verfahren an. Die Zeit der Eigentherapie und Selbsterfahrung beginnt und künstlerische Projekte entstehen. Daneben habe ich einen Lehrauftrag an den Basler Schulen für Rhythmik/Tanzerziehung sowie für die Lehrerfortbildung und aneben studiere ich zwei Semester Heilpädagogik.

1989 bis 1994 folgen Ausbildungsjahre in Integrativer Tanz- und Bewegungstherapie am Fritz Perls Institut (FPI, Gestalt/Integrativ, Bereich Humanistische Psychotherapie, Düsseldorf). Den einjährigen Grundlehrgang in Spiraldynamik® absolviere ich wiederum in der Schweiz, um meine Erfahrungen in bewegter Anatomie zu vertiefen.

1994 komme ich mit Energiearbeit in Kontakt und lerne den Light Body Process®, Radiance-Self-Exciting®, und den Expanded Light Body® nach Sanaya Roman und Duane Paker sowie Flow Alignment and Connection® nach Amy Skezas. Den Light Body-Process® und Radiance-Self-Exciting® lehre ich als Certified Teacher of Light Body seit 1999. Ergänzend und vertiefend dazu setze ich mich mit christlichen, jüdischen und islamischen Schulen der Mystik (USA, Europa und Indien) auseinander und beusche 2007 meinen Guru Babaj in Indien.

2001 bis 2004 folge ich dem Lehrgang Kestenberg Movement Profile bei Susan Loman (Antioch University NY, USA), um meine Kenntnisse in Movement Observation Skills zu ergänzen.

2004 bis 2010 beschäftige ich mich mit der Methode Continuum® von Emily Conrad bei Robin Becker. Dabei habe ich mich mit der Wirkung von „Sound and Breath“ auf die Körperstruktur und damit auf das Tanzerleben auseinandergesetzt.

 2006 bis 2008 folge ich der Weiterbildung „Trance und Heilung“ bei Dr. Paul Carter. Seine Methoden unterstützen mich im Umgang mit verschiedenen, dem Alltagsbewusstsein nicht zugänglichen Bewusstseinszuständen im Tanz.

Ab 2008 vertiefe ich meine Praxis in Energiearbeit an der Gauden University, USA.

Zwischen 2011 und 2013 bilde ich mich in der CANTIENICA®-Methode aus und werde Lehrerin für das Powerprogramm, Beckenboden und Faceforming.

Von 1994 bis 2012 arbeite ich als Integrative Tanztherapeutin im Klinikbereich Neurologische Rehabilitation Rheinfelden. Dort baue ich eine Tanztherapiestelle auf und bin zwischen 2001 bis 2011 in leitender Funktion.  Seit 1990 führe ich eine eigene Praxis für Tanz- und Bewegungstherapie. Parallel dazu entstehen zoeTanz -Energie durch Bewegung und das zoeCANTIENICA®-Studio Basel. Von 2003 bis 2010 gehöre ich der Arbeitsgruppe Spirituelle Krise Basel an.

Von 1994 bis 1998 übernehme ich für den Berufsverband BTK gelegentlich berufspolitische Aufgaben: 2009 verfasse ich als Koautorin die Methodenidentifikation für Tanz- und Bewegungstherapie (MID) im Zusammenhang mit der gesetzlichen Verankerung der Komplementärtherapie. Von 2010 bis 2012 bin ich Abgeordnete und Gründungsmitlied des Berufsverbandes für Tanz-, Bewegungs- und Körpertherapie für das EADMT, dem europäischen Dachverband für Tanz- und Bewegungstherapie. Seit 2013 bin ich dipl. Komplementärtherapeutin Bewegung- und Körpertherapie und seit 2016 dipl. Kunsttherapeutin (ED) mit Fachrichtung Bewegungs- und Tanztherapie.

Ab August 2011 habe ich ein an der  Elsässerstrasse 34 in Basel ein neues Domizil, ab 2017 heisst es zoEspaces.

Während der ganzen Zeit meiner Leitungsfunktion in der Klinik muss ich mich mit Fragen zur Qualitätskontrolle und der interdisziplinären Einbindung für die Tanz- und Bewegungstherapie beschäftigen. In der Zusammenarbeit mit Iris Bräuninger entsteht dafür ein Assessmentverfahren für die Tanztherapie. Ausserdem haben wir in der Klinik alle unsere Angebote konzeptualisert, u.a. die Arbeit mit KZBT (Schleudertrauma), Parkinson, Stroke etc und Sklerodermine. Bis dato bin ich im Bereich der Patientenschulung Sklerodermie noch immer in der Klinik tätig.

Im Bereich der angewandten Forschung entsteht zwischen 2011 und 2012 ein Forschungsprojekt zur Erfassung des emotionalen Einfühlungsvermögens und der Fluiden Intelligenz (induktives und deduktives Denken) bei Kindern im Primarschulalter bei Anwendung spezifischer Tanzinterventionen. Weitere Forschungsprojekte bewegen sich in den Bereichen Morb. Parkinson (Verbesserung der emotionalen und körperlichen Stabilität) in Zusammenarbeit mit der Fachhochsuchle für Physiotherapie und Brustkrebs (Körperwahrnehmung und Resilienz-/Ressourcenarbeit.

Seit 2017 bin ich Redaktionsmitglied des FORUM, Zeitschrift für Kunsttherapie.

Vitae Brigitte Züger chronologisch